Barfen und Toxoplasmose

Toxoplasmen sind einzellige Parasiten, die sich in Zellen von Mensch und Tier vermehren. Die Toxoplasmose gehört zu den häufigsten parsitäten Infektionen weltweit. Schätzungsweise ein Drittel aller Menschen ist mit dem Erreger „Toxoplasma gondi“ in Kontakt gekommen, in Deutschland sind es mehr als 50 %. 

Bei gesunden Erwachsenen verläuft eine Infektion in der Regel ohne Symptome. Als Zoonose ist es eine Krankheit, die vom Tier auf den Mensch übertragen werden kann. Die Katze ist ein Wirt, der die Parasiten über seinen Kot auf den Menschen übertragen kann.

In 70 bis 90 % der Fälle verläuft eine Infektion mit Toxoplasmose beschwerdefrei. Gefährlich ist vor allem die Zeit der Schwangerschaft, da eine Infektion des Kindes zu körperlichen und geistigen Behinderungen führen kann. In dieser Zeit ist also erhöhte Vorsicht geboten.

Die Parasiten finden sich im Fleisch (vor allen von Tieren mit Freilandhaltung), aber auch in Obst und Gemüse sowie in unzureichend aufbereitetem Trinkwasser. Durch Kochen und Braten werden alle Toxoplasmen abgetötet, bereits ab 67o C sterben diese innerhalb von 2 Minuten ab. Einfrieren reduziert die Anzahl der Parasiten, da es jedoch auch gefrierresistente Stämme gibt, ist diese Methode nicht immer wirksam.

Unser Tipp an Barfer: Beim Umgang mit Fleisch und dem Katzenkot gilt für Schwangere, kleine Kinder und Personen mit einem geschwächten Immunsystem erhöhte Vorsicht. Wir empfehlen das Tragen von Gummihandschuhen bei der Fütterung und beim Umgang mit dem rohen Fleisch sowie bei der Reinigung der Katzentoilette. Alternativ ist es wahrscheinlich einfachger während der Schwangerschaft auf die Fütterung von rohem Fleisch zur Gänze zu verzichten.

Literatur: Verbrauchertipp: Schutz vor Toxoplasmose des BfR

Gepostet am 04.07.2016
Tags: Barfen, Keime, Toxoplasmose

Zurück zur Blog Übersicht

Kommentar schreiben