Vegane Ernährung für Hunde und Katzen?

Anifit hat sich immer schon für eine artgerechte Ernährung von Hunden und Katzen ausgesprochen. Da beide Tiere Fleischfresser sind, sollte eine artgerechte Nahrung vor allem eines enthalten: Fleisch!

In einem Umfrage des Bayrische Rundfunks bei einer Vielzahl an Tierärzten hat sich dieses Ergebnis bestätigt. Auch die Experten raten von einer veganen oder vegetarischen Ernährung ab. Und dies aus gutem Grund!

Bei veganer Ernährung fehlen den Tieren wichtige Nährstoffe

Katzen sind Jäger und reine Beutetierfresser. Gleiches gilt für die Vorfahren des Hundes. Der Verdauungsapparat des Tiere ist auf die Verwertung von tierischem Eiweiß ausgelegt. Pflanzliche Nahrung können auf Grund des kurzen Darms nur unzureichend verdaut werden und es fehlen Enzyme für eine gute Vewertung.

Aber nicht nur die Verwertung macht es aus sondern auch der Inhalt. Die Aminosäuren von tierischen Eiweiß sind anders zusammengesetzt als von pflanzlichen Eiweiß, die Tiere laufen damit Gefahr, nicht alle essentiellen Aminosäuren im notwendigen Umfang zu erhalten. Gleiches gilt für Taurin, eine Aminosulfonsäure, die nur im tierischen Eiweiß enthalten ist und für Katzen lebensnotwendig ist.

Ergänzung ist komplizierter als man denkt

Da die vegane Ernährung nicht ausreichend Nährstoffe liefert, muss mit Nahrungsergänzungsmitteln nachgeholfen werden. Ob synthetische Nahrungsergänzungsmittel Nebenwirkungen haben, ist noch nicht ausreichend erforscht, daher sollte man nur zu natürlichen Nahrungsergänzungsmittel greifen. Und die sind teuer. Und hier ist auch die richtige Dosierung heikel, denn sowohl ein Mangel an Vitalsoffen als auch ein Überschuss an Vitalstoffen kann schädlich sein.

Bitte gönnen Sie Ihrem Liebling eine richtige Ernährung und bleiben Sie bei jener Art von Nahrung, die die Natur für unsere Haustiere vorgesehen hat!

 

 

 

Gepostet am 14.03.2016
Tags: vegane Ernährung, vegetarische Ernährung

Zurück zur Blog Übersicht

Kommentar schreiben