Hunde hinter Gittern?

Natürlich kommen Hunde nicht wegen Straftaten ins Gefängnis sondern aus anderen Gründen. Meist sind es Therapieangebote für Häftlinge, bei denen Hunde eingesetzt werden. Wir haben uns umgesehen und zwei  aktuelle Aktivitäten in den Justizanstalten gefunden:

In der Strafanstalt Lenzburg lernen Gefangene sozialen Kontakt mit einem Hund. Die Resozialisation soll so deutlich verbessert werden. In der Zusammenarbeit Mensch - Tier lernt der Häftling, sich in andere Lebewesen hinein zu versetzen. Die Gefangenen sollen den Hund führen und anweisen. Außerdem geben die Tiere den Gefangenen den Körperkontakt, der im Gefängnis fehlt.

Einen anderen Ansatz wird in den USA verfolgt. Dort werden Welpen von Häftlingen ausgebildet, damit diese später an Kriegsveteranen mit einer massiven Verletzung abgegeben werden können.   Beginnend mit 8 Wochen werden Labrador Retrievers von Häftlingen übernommen und die folgenden 20-28 Monate lange ausgebildet. Rund 85 Kommandos werden mit den Hunden trainiert (z.B. Türe öffnen, Objekte holen), um später seinem Besitzer zu helfen.

Tolle Projekte, denn sie helfen den Insassen bzw. gegen diesen die Möglichkeiten, eine wichtige Aufgabe zu übernehmen und anderen Personen damit zu helfen.

Gepostet am 14.03.2014
Tags: Hund, Gefängnis

Zurück zur Blog Übersicht

14.03.2014 23:08:06

Viola Pietsch

Finde ich toll ! Tiere, insbesondere Hunde, koennen sooo viel bewirken. Sie sind eine Bereicherung fuer JEDEN Menschen!!! Ich denke jedoch, dass es den Gefangenen schwer fallen wird, sich wieder von ihnen zu trennen!

Kommentar schreiben