MENÜ

Hunde und Katzen im Schnee

Auch wenn die Temperaturen derzeit noch frühlingshaft sind, so wird der Schnee auch im Jahr 2007 sicherlich noch kommen. Hunde und Katzen sind begeistert, doch gilt es einige Besonderheiten zu beachten.

Hunde und Katzen haben keine Berührungsängste mit dem Schnee. Sie genießen es durch die verschneite Landschaft zu streichen und im Schnee herumzutoben. In der Regel vertragen die Tiere die Kälte sehr gut und brauchen weder Kleidung noch eine Decke. Kurzhaarige Hunde sind natürlich empfindlicher, haben aber kein Problem, wenn Sie immer in Bewegung bleiben. Langhaarigen Tieren sollte regelmäßig die Unterwolle ausgebürstet werden, damit die Haare nicht absterben und dem Tier warm bleibt. Ein Sitzen auf dem kalten Boden ist für alle Tiere schlecht und sollte daher vermieden werden. Tieren mit Nierenproblemen oder Knochenerkrankungen ist dagegen ein wasserdichter und warmer Mantel durchaus anzuraten.

Nach einem Spaziergang im Freien sollten die Pfoten gepflegt werden, da sich bei den Pfoten Eisklumpen bilden können oder durch grobe Salzkörner oder Streusand Scheuerstellen entstehen können. Ein Abspülen der Pfote mit lauwarmem Wasser ist hier sehr hilfreich. Kleinere Verletzungen sollten mit einer Wund- und Heilsalbe behandelt werden. Vorbeugend sollten die Pfoten mit einem Pfotenbalsam eingerieben werden.

Was unbedingt vermieden werden sollte ist das Fressen von Schnee. Tiere lieben es, aber es ist eine der Hautursachen für Erkrankungen im Winter. Die häufigsten Reaktionen auf große Mengen Schnee sind Magen- und Darmentzündungen. Apropos Erkrankungen: Hunde und Katzen können sich während der Grippezeit beim Menschen anstecken. Während einer Grippe gilt daher absolutes Kuschelverbot!

Viel Spaß im Schnee wünscht Ihnen und Ihrem Tier

Ihr
ANIfit-Team