MENÜ

Die richtige Fellpflege

Hunde und Katzen brauchen eine unterschiedliche Pflege des Fells !

Da die Katze von Natur aus eine starke Neigung zur Sauberkeit hat, kümmert sie sich in der Regel selbst um ihre Körperpflege. Manche Katzen mögen es aber auch, oder lassen es sich zumindest gefallen, wenn man sie bürstet oder kämmt. Einmal pro Woche reicht schon, um einen Großteil der losen Haare aus dem Fell zu striegeln. Dies vermindert die Bildung von Haarballen im Katzenmagen, die sonst durch Lecken des Fells entstehen und regelmäßig durch Erbrechen wieder ausgeschieden werden müssen.

Hunde sollten abhängig von Rasse und Länge des Fells gebürstet werden. Gewöhnen Sie ihn bereits im Welpenalter, auf spielerische Weise, an die regelmäßigen Pflegeeinheiten zu Hause, so werden Sie auch zukünftig keine Probleme damit haben. Ein Leckerli zum Abschluss wird diesen Prozess mit Sicherheit verkürzen und auch die Bereitschaft erhöhen, beim nächsten Mal wieder brav und ruhig zu stehen.

Durch das Bürsten werden nicht nur etwaige Parasiten, die Sie dadurch entdecken, sondern auch Staub, Schmutz und abgestorbene Haare entfernt. Dadurch wird auch die Blutzirkulation der Haut angeregt und das Haarwachstum unterstützt. Wenn das Fell stark verfilzt ist, kann es zu Ekzemen kommen, die für das Tier eine Qual, für Flöhe, Milben und Zecken allerdings ein idealer Lebensraum sind.

Bei vielen Rassen ist besonders während des Fellwechsels im Frühjahr und Herbst ein erhöhter Pflegeaufwand nötig, damit Luft zur Haut gelangt und neues Fell nachwachsen kann. Fellpflege für Hunde ist somit umso notwendiger, wenn Sie ein Einzeltier in Ihrem Haushalt halten. Hunde in einem Rudel pflegen sich gegenseitig. Das Sozialverhalten der Tiere kommt auch dann zu tragen, wenn die Einzeltiere nicht die "dicksten Freunde" sind.

Sie müssen beim Bürsten des Fells darauf achten, dass auch die problematischen Stellen des Tieres mit behandelt werden. Sehr häufig wird nur am Rücken und den Seiten des Hundes gebürstet. Besonders schnell zum Verfilzen neigt das Fell im Halsbereich, und zwischen den Schenkeln des Tieres. Sowohl die Partien unter dem Bauch als auch im Intimbereich werden oft ausgelassen, weil es dem Hund unangenehm ist. Er knurrt dann und schnappt vielleicht nach der Bürste oder der Hand. Dennoch sollten diese Stellen natürlich mit gepflegt werden.

Ein schönes Fell wünscht Ihrem Liebling

Ihr
ANIfit-Team